La Dolce Vita Blog
Aktivitäten (1) Besonderheiten (3) Essen und Wein (7) Italien (13) Sehenswürdigkeiten (1) Toskana (25) Unsere Reisen (1) Urlaubsziele (18) Veranstaltungen (6)

Wie Olivenöl hergestellt wird

Wie Olivenöl hergestellt wird
Italien ist der zweitgrößte Olivenöl-Produzent der Welt, an erster Stelle steht Spanien und Griechenland. Wie wird eigentlich Olivenöl produziert?
Olivenöl wird durch die Verarbeitung von Oliven gewonnen. Seine Ursprünge sind sehr alt und reichen bis nach Kleinasien und Griechenland zurück und verbreiteten sich dann im gesamten Mittelmeerraum. Abhängig von den Verarbeitungsmethoden und der Qualität der Oliven unterscheidet man zwischen: extra nativem Olivenöl, nativem Olivenöl, Lampantöl, raffiniertem Olivenöl, Olivenöl, das sich aus raffiniertem und nativem Öl zusammensetzt und verschiedenen Arten von Oliventresteröl.

Im Allgemeinen wird Olivenöl (extra nativ und nicht nativ) aus der ersten Pressung der Oliven gewonnen. Das Endprodukt unterscheidet sich jedoch sowohl in den organoleptischen Eigenschaften als auch im prozentualen Säuregehalt. Tatsächlich unterscheidet sich natives Olivenöl extra von einfachem Olivenöl durch einige besondere Eigenschaften, darunter ein geringerer Prozentsatz an Säure, der 0,8 % nicht überschreiten darf. Der Säuregehalt von nativem Öl darf jedoch den Grenzwert von 2 Gramm pro 100 Gramm nicht überschreiten. Dann haben wir das Olivenöl, das durch die Kombination von raffiniertem Öl und nativem Öl gewonnen wird und dessen Säuregradgrenze bei 1% liegt. Das Tresteröl schließlich wird nicht mechanisch, sondern durch ein Lösungsmittel aus dem Rückstand der letzten Pressung der Olive gewonnen.
Olivenbaum Italien
Die Phasen der Ölherstellung beginnen bei der Olivenernte und enden in der Ölmühle. Die Oliven werden im Herbst je nach Reifegrad geerntet; sie können tatsächlich mehr oder weniger reif sein, wenn sie noch am Baum hängen. Normalerweise muss man für eine gute Ernte abwarten, bis die Farbe des Olivenbaums von grün zu schwarz wechselt, da in dieser Phase eine größere Menge an Öl und Nährstoffen vorhanden ist, die das Öl von höherer Qualität machen.

Auf Familienebene wird die Olivenernte immer noch nach der traditionellen Methode durchgeführt, d.h. es werden Netze unter den Baum gelegt, um die herabfallenden Oliven aufzusammeln und dann von Hand geerntet. Die älteste Methode besteht darin, die Olivenzweige mit Stöcken zu "schlagen", damit die Oliven fallen. Oder das Aufsammeln der reifen Oliven am Boden, die natürlich von den Ästen gefallen sind. Um die Oliven weiter oben am Baum zu sammeln, werden stattdessen Leitern verwendet. Offensichtlich ist diese Art der Ernte zeitaufwendig und teurer. Der Einsatz von Maschinen für die mechanisierte Ernte der Oliven in den weitläufigen Olivenhainen hat es stattdessen ermöglicht, Zeit und Kosten zu reduzieren. Allerdings kann diese letztere Methode, wenn sie nicht korrekt durchgeführt wird, auch die Olivenbäume beschädigen.
Olivenöl Bruschetta
Nach der Ernte werden die Oliven zur Ölmühle gebracht. Dies muss schnell geschehen, auf jeden Fall innerhalb von zwei Tagen nach der Ernte, um ein Verderben der Oliven zu verhindern. In der Mühle werden die Oliven verarbeitet, d.h. gemahlen und durch verschiedene Verfahren in Olivenöl umgewandelt. Schließlich gibt es noch die Extraktion des Öls, die durch Druck oder Zentrifugation erfolgt. Sobald es gepresst ist, hat das Öl eine tendenziell grüne Farbe und nimmt nach einigen Tagen seine charakteristische goldene Farbe an. Erst nach längerer Lagerung und Konservierung in großen Stahltanks bei einer Konservierungstemperatur von 15°-17°C ist es verzehrfertig. Im Durchschnitt liefert ein Zentner Oliven zwischen 10 und 20 % Öl. Es sollte auch daran erinnert werden, dass Italien der zweitgrößte Produzent von Olivenöl in der Welt ist und dass in den letzten Jahren die Nachfrage nach Öl in der Welt dank der organoleptischen Eigenschaften und wohltuenden Tugenden dieses Lebensmittels gestiegen ist. Das Öl mit der geschützten Herkunftsbezeichnung (DOP-Zeichen) wird ausschließlich mit traditionellen Techniken und unter Verwendung von autochthonen Olivensorten gewonnen, um eine hohe Qualität zu gewährleisten.
Olivenernte Italien
Olivenöl hat mehrere Verwendungsmöglichkeiten. Zunächst einmal ist es eines der am häufigsten verwendeten Würzmittel in der Küche, als Alternative zu Butter und Margarine. Tatsächlich kann es zum Konservieren und Würzen von Speisen und natürlich auch zum Braten verwendet werden. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass natives Olivenöl extra aufgrund seiner hohen Resistenz gegen Hitzeabbau keine toxischen Substanzen produziert.

Außerdem ist es das Hauptnahrungsmittel in der berühmten Mittelmeerdiät. In der Tat ist natives Olivenöl extra dank der darin enthaltenen einfach ungesättigten Fettsäuren ein sehr wichtiges Produkt für das Wohlbefinden des Körpers, denn es senkt den Spiegel des schlechten Cholesterins zugunsten des guten Cholesterins und schützt so vor Arteriosklerose.
Olivenöl ist vielseitig einsetzbar und wird auch im medizinischen und kosmetischen Bereich verwendet, da es Vitamin E, Vitamin A, Fettsäuren und Beta-Carotin enthält. Es ist auch ein hervorragender Feuchtigkeitsspender für die Haut und wird daher bei der Zusammensetzung von Seifen, Gesichts- und Körperprodukten verwendet.

Vorschläge für Ferienhäuser und Villen in Italien