Urlaub mit Hund in der Toskana

Urlaub mit Hund in der Toskana
Urlaub mit dem Haustier ist problematisch. Während Kleintiere und Katzen oftmals bei Nachbarn und Pflegestationen kurzfristig unterkommen können, darf der Hund mit in den Urlaub in die Toskana. Und mit etwas Vorwissen klappt es problemlos mit dem Hunde-Urlaub in Italien.
Wer mit seinem Hund Urlaub in der Toskana machen will, benötigt vorab ein paar Papiere. Dazu gehört ein EU-Heimtierpass, der vom Tierarzt ausgefüllt wird. Hinzu kommt, dass das Tier mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein muss, wodurch der EU-Heimtierpass dem Tier genau zugeordnet werden kann. Welpen unter 15 Wochen dürfen nicht mitgenommen werden und der Hund muss gegen Tollwut geimpft sein. Andere länderspezifische Vorschriften können beim Auswärtigen Amt nachgefragt werden, vor allem wenn der Urlaub außerhalb von Italien erweitert wird.
Wenn papiertechnisch dem Urlaub mit Hund in der Toskana nichts mehr im Wege steht, ist es Zeit, sich über die passenden Ferienhäuser und Ferienwohnungen zu informieren. Natürlich wären Pensionen für den Urlaub geeignet, aber mit Hund ist die Auswahl eingeschränkt und hinzu kommt, wie viele fremde Hunde möchte man im Urlaub um sich haben. Stressfreie Zeit für Frauchen, Herrchen und Hund ist im Urlaub sehr wichtig.
Mit dem Hund ans Meer in der Toskana ist kein Problem, da es eine Vielzahl an ausgewiesenen Hunde-Stränden gibt. Entweder beim Mieten der Ferienhäuser in der Toskana gleich informieren oder wer nicht vorhatte, mit dem Hund ans Meer zu gehen, kann sich jederzeit vor Ort bei den Fremdenverkehrsbüros über Hundestrände in der Toskana informieren.